Monday, December 8, 2014

LIFESTYLE: winter break

i am going on a winter break

the Blog and I go on a little winter break.
It's only around 2 weeks until christmas and only 3,5 weeks until year end. And besides baking - and of course eating christmas cookies, shopping and creating all the presents (nearly done #yay) and working full-time I love to spend the pre-xmas time with all the lovely people around me in real life. Please don't take it personal but since I have been working permanent time flies by even faster than before so to me it is important to spend this sparkly, warm and cozy time with my beloved ones. The blog and I will be back at the beginning of the new year with some great stories, yummy recipes and loads of inspiration.


Thursday, November 20, 2014

OUTFIT: A walk in the forest


Hatte ich schon erwähnt, dass wir in letzter Zeit unheimlich Glück mit dem Wetter haben hier am Wochenende? Also habe ich die Zeit genutzt und wahrscheinlich den letzten Ausflug dieses Jahr in einen Biergarten unternommen. Ein großes Stück des Weges geht dabei durch Wald und auch wenn ich als Sommerkind alles am Sommer liebe, so mag ich es doch auch wie der Herbst langsam seine Kleider anzieht und die Natur bunt färbt, wie die Sonne durch die immer kahler werdenden Bäume blinzelt, hier und da ein ein (noch) nicht in den Süden ausgeflogener Vogel zwitschert und diese unheimlich gute Luft.
Wer meinen instagram feed kennt, der weiß, dass ich eine kleine schwäche für die Oxfordhemden mit 'diesem Pferd' drauf habe, besonders im Herbst mag ich sie sehr gern, weil der Stoff einfach doch ein wenig mehr Wärme gibt. Dazu gab es eines meiner Liebsten Teile im Herbst ein grobgestrickter langer Cardigan, der von nun an wieder im Dauereinsatz ist, wenn ich Abends noch schnell am Computer oder am Wochenende gemütlich mit einem Buch.
Und dann sind da noch meine Airmax - ich gebe zu, dass ich dachte ein solcher Schuhe würde niemals seinen Platz in meinem Schuhschrank finden. Über die letzten Jahre habe ich verschiedene Farben und Modelle anprobiert - als Konfrontationstherapie sozusagen und nie hat mir einer gefallen, immer waren sie zu klobig oder sahen einfach nicht gut aus an meinem Fuß und so fühlte ich mich irgendwie in meinem Denken bestätigt, jedenfalls bis ich dieses Modell anhatte. Anprobiert, verliebt und nun fast jedes Wochenende mein Begleiter.


Have I already mentioned that we were super lucky with the weekend weather recently? So I took time by the forelock and went for a nice long walk to the bee garden for a last time this year. 
A huge part of the walk was through the forest and even when I am a total summer girl I really enjoy all these colures when autumn finally dresses the nature, I like the sun shining through the trees and the songs the birds which have not already moved to the warm south sing.
The ones of you who are following my instagram feed already know that one of my favorite pieces are the oxford shirts with this little horse and polo player. Especially during fall season their one of my most favorite piece to wear since they are warmer than a normal shirt but still dressy. On top I had one of my favorite pieces during fall and winter -  this huge cardigan which is not only a perfect piece for evening spend in front of the computer but also for enjoying a weekend with my books. 
And then there are my Airmax - I though this kind of shoe will never ever make its way into my shoe closet. I did a confrontation therapy to be sure about it an tried different models and colors and every time I felt like this shoes was simply to clumsy for me, it simply didn't fit - at least until I found this pair. I tried them on, fell in love and wear them nearly every weekend since then.





Have you guys ever had some clothes, shoes or accessories which you though would never move in with you and now you're more than in love?

lots of love

4 11 11 4 

Thursday, November 6, 2014

RECIPE: Breakfast Chocolate Granola

yummy homemade choco granola

Ich bin ein riesiger Frühstücksfan. Früher gab es morgens "Kügele", diese kleinen Schokokugel-Cerealien die sich in Milch schnell zu Matsch entwickeln und man deswegen besser schnell alle rausfischt, danach bin ich bis zur 10. Klasse etwa unter der Woche auf Kuchen umgestiegen - Marmorkuchen, Hefezopf und im Winter Apfelbrot. Irgendwann gab es dann nur noch das Brot in der Schule, in der Uni wurde ich dann ein große Fan von Overnighoats - die Varianten und Gewohnheiten waren durch die Jahre sehr verschieden, eines blieb gleich: ohne geht nicht!
Seit ich einen Großteil meiner Zeit im Büro verbringe steht auf meinem Schreibtisch ein großes Glas voller Haferflocken und machmal auch mit diesem leckeren Granola, um ein wenig Abwechslung in den Morgen zu bringen.
I am huge breakfast fan. Years ago when I was still a kid I liked to have those chocolate ball cereals for breakfast, the ones you needed to get out of the milk really fast otherwise they would turn into mud, then somewhen I changed to cake for breakfast marble cake, braided buns and apple bread in winter until I decided breakfast at home is too time consuming so I took some bread to school and had breakfast there. When I started to go to university I became a huge fan of overnight oats and since I am spending most of my time in the office a huge glass of oats is standing on my desk. From time to time I change it to a huge glass of granola and this is what I am sharing today.

close-up shot of the chocolate granola flakes super lecker unbedingt ausprobieren

ZUTATEN / INGREDIENTS
500gr Haferflocken / 500gr oats
100gr Rice Krispies / 100gr puffed rice
100gr Haselnussblättchen / 100gr haselnut flakes
1EL Mandelblättchen / 1TS almond flakes
1EL Leinsamen / 1TS flax seeds
1EL Kokosflocken / 1TS coconut flakes
3EL Kakaopulver / 3TS cocoa powder
etwas Zimt / some cinnamon
etwas Meersalz / some sea salt
100gr Zartbitterschokolade gehackt / 100gr dark chocolate minced
100gr brauner Zucker / 100gr brown sugar
50ml Sonnenblumenöl / 50ml sunflower oil
5EL Ahornsirup / 5TS marple syrup
1/8l Wasser / 1/8l water


Den Backofen auf 175°C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Dann Haferflocken, Rice Krispies, Haselnuss- und Mandelblättchen, Leinsamen, Kokosflocken, das Kakaopulver, etwas Zimt und Meersalz in eine Schüssel geben und gut verrühren.
Preheat the oven to 175°, layer a baking tray with baking paper. Then take a huge bowl an fill in the oats, the hazelnut- and almond flakes, flax seeds, coconut flakes, cocoa powder, some cinnamon and sea salt and mix well.

1/8l Wasser zusammen mit dem braunen Zucker in einen Topf geben und unter rühren aufkochen, bis der Zucker geschmolzen ist. Den Topf vom Herd nehmen und Öl, Ahornsirup und die Schokolade unterrühren bis keine Klumpen mehr im Topf sind. Anschließend über die Trockenmischung geben und gut verrühren. 
Put 1/8l water and the brown sugar in a pot and boil up while stirring until the sugar is gone. Take the pot from the cocker and add oil, marble syrup and chocolate. Stir until now chunks are left then put the sauce over the dry mix and mix well.

Die Masse auf das Backblech geben und gut verteilen, sodass das Granola im Ofen gut trocknen kann. Dann in den vorgeheizten Ofen geben und immer wieder vermengen, sodass das Granola von allen Seiten gut trocknen kann. Nach 30-40 Minuten aus dem Ofen nehmen, auskühlen lassen sich direkt eine Portion weg nehmen und wie hier mit Joghurt genießen und den Rest in einen luftdichten Behälter abfüllen.
Give the mass on the baking tray and spread over the whole tray so the granola can dry well. Put the baking tray in the pre heated oven and stir around occasionally so the granola will get dry from every side. After 30-40 minutes take the tray from the oven, let the granola cool down. Take a portion an mix it with some yogurt before you put the granola in an air tight container.

Close-up shot of the glass with yogurt and self-made chocolate granola

Happy thursday - happy breakfast!

lots of love

4 11 11 4

Sunday, November 2, 2014

Outfit: Indian summer days

ootd, wiw, wiwt, indian summer outfit

Die  letzten Wochenenden hatten wir hier im Süden wunderbares Wetter mit ganz viel Sonnenschein und bis zu 25°C - fast ein bisschen Sommer und doch Herbst mit all den schön gefärbten Bäumen und Blätterkonfetti am Boden.
Nach einer netten Erfrischung in Form von einem bunten, fruchtigen Joghurteisbecher im Café am Kursaal in Bad Cannstatt sind diese Fotos im Kurpark entstanden. Ein schöner Ort zum Kaffee trinken, es sich auf einer Bank gemütlich zu machen und ein Buch zu lesen, 'Menschen zu schauen' oder eine nette Runde Herbstsport. Ich hab mich für das Eis und einen gemütlichen Spaziergang entschieden, dazu gab es mein Lieblingsshirt mit Spitze, dass ihr ja schon von hier kennt, die tollen spitzen Ballerinas von Tory Burch und meine Lederjacke mit den Rüschen - hallo Herbst.

The last past weeks we were super happy with our weekend weather in the south. We had loads of sun and around 25°C - a nice indian summer but still an amazing autumn with colorful trees and leaf confetti on the floor.
After a nice refreshment in form of a yogurt fruit ice-cream bowl at Café Kursaal in Bad Cannstatt these pictures were taken in the Kurpark. A nice spot to enjoy some coffee, relax on a bench while reading a book or watching people or to be a little sportive. I decided to take the ice-cream and enjoy a walk in the park wearing my favorite lace shirt, which you already know from this post, the amazing pointed ballet flats from Tory Burch and my nice leather jacket with the ruffles - hello fall.

ootd, wiw, wiwt, indian summer outfit sitting infront of the Kursaal

detailed shot of wiwt, fashionblogger detailed shot

fashionblogger at Kursaal Bad Cannstatt

Kursaal Bad Cannstatt im Herbst

Happy sunday everyone!

lots of love,

4 11 11 4


Sunday, October 19, 2014

Recipe: a taste of autumn - mashed sweet potatoes

Mashed potatoes with sea salt, nutmeg and a sweet potato topped with parsley

Jetzt wo der Herbst praktisch nicht nur vor der Türe steht sondern quasi schon eingetreten ist, ist es wieder Zeit für ein etwas deftigeres essen. Deswegen gibt es heute das erste Herbstrezept, dass nicht nur farblich und geschmacklich total gut in diese Jahreszeit passt, sondern auch noch vielfältig kombiniert als Beilage oder Hauptgericht fungieren kann. Ein leckeres Süßkartoffelpürre mit einem Hauch Cocos und einer leicht scharfen Chillinote, dass man sowohl zu Steak und Fisch essen kann, aber auch pur super lecker schmeckt. 

Now since autumn does not only knock on the door but has already entered it's time for some more hearty food. So today is the day for the first autumn recipe on the blog, yummy mashed sweet potatoes with a hint of coconut and a light hot chili note. This recipe does not only fit autumn because of its color but also from its taste and the best thing: you can have it as side dish for steak or fish or enjoy it as main course with some toppings.

Süßkartoffel, Meersalz und Muskatnüsse der Herbst ist in die Küche eingezogen

ZUTATEN / INGREDIENTS
2 große Süßkartoffeln / 2 big sweet potatoes 
1 kleine Dose Kokosmilch / 1 small can of coconut milk
Salz / salt
Pfeffer / pepper
Chiliflocken / chili flakes
Muskatnuss / nutmeg

Detailed shot of the mashed sweet potatoes with some nutmeg and parsley

A bowl of mashed sweet potatoes with nutmeg, sea salt, parsley

Die Süßkartoffeln weich kochen, wenn man mit einem Messer reinpiekst und sich die Kartoffel löst sind sie genau richtig. Die Kartoffeln Schälen und mit etwas Kokosmilch in eine Schüssel geben. Mit einem Pürierstab zu einer breiigen Masse verarbeiten. Mit Salz, Pfeffer, Muskat und Chilliflocken würzen. Nochmals gut vermengen. Ist das Püree zu steif noch etwas Kokosmilch hinzufügen - fertig!

Cook the sweet potatoes until they are soft (if you put a sharp knife it the potato it must easily come out again). Peel the potatoes and put in a bowl, add some coconut milk. Mash with a hand blender until it gets a smooth mass. Add salt, pepper, chili flakes and nutmeg. Stir around again and enjoy!


Was zählt zu euren liebsten Herbst Gemüsesorten?
What are your favorite autumn veggies?

lots of love,

4 11 11 4 

Thursday, October 9, 2014

Travel: Camino Tips and Tricks

Donnerstags ist #tbt (für alle nicht-hashtagnutzer: 'throwback thursday') in diesem Sinne gibt es heute den Versprochenen Beitrag Tips und Tricks für deinen Camino. 
Wenn Du nach dem letzten Camino Post auch die Wanderschuhe anziehen und den Rucksack aufsetzen möchtest habe ich hier ein paar Tips zusammen geschrieben. Es handelt sich dabei keinesfalls um Expertenrat sondern lediglich um eigene Erfahrungen von mir oder meinen Mitreisenden. Eine solche Reise ist für jeden unterschiedlich, sowohl körperlich als auch wie die unterschiedlichen Erfahrungen wahrgenommen werden. Also nimm' diesen Post nicht als eine Anleitung, sondern viel mehr als Inspiration über was du dir eventuell im Vorfeld Gedanken machen solltest.
Thursday is #tbt (for everyone who isn't using hashtags: 'throwback thursday') so todays post is a throwback to my journey on the Camino and gives the promised tips and tricks. 
When you decided to put on your hiking boots and backpack after my last you'll find some Tips ans Tricks in the following post. Just some words in advance so you won't be disappointed in the end: the tips and trick provided in the following post is just a collection of the experiences my travel mates and me made and cannot be seen as some expert session for backpacking or doing the camino. This kind of travel is different for everyone, physical as well as how you experience different situations. So please don't take this post as some instruction manual but as inspiration what you might should think about in advance.

Gedanken vor der Reise / Thoughts before your journey
Ich war mir vor und während meiner Reise immer darüber bewusst, dass das meine Reise ist. D.h. die Zeit gehört mir. Ich entscheide, wie weit ich wann gehen möchte, mit wem ich meiner Zeit verbringe, ob ich einen tagsüber alleine gehen möchte oder lieber in der Gruppe, wann ich eine Pause machen möchte und ob ich am Abend Essen, Baden, Feiern oder sonst etwas tun möchte. Ein lieber Freund der auch zu diesen Tips beigetragen hat, hat mir geschrieben: du muss bereit sein ehrlich zu dir zu sein und Eigenschaften an dir zu entdecken, die du vielleicht schon wieder vergessen hast oder vergessen wolltest. Du muss nicht mit jedem befreundet sein, nur weil ihr die gleiche Strecke geht und erst recht musst du dir deine Reise von niemandem verderben lassen - es ist deine Reise. Und vor allem sei dir stets bewusst, dass keiner auf dem Camino (meine Erfahrung) dir böse ist, wenn du sagst heute nicht. 
Before I started this journey and while I was on the trail, I always knew this was my trip. Which means it is my time. So it's my decision, how far I want to go, who I want to spend my time with, if I want to walk alone or within a group, when I want to do a break and if I want to join dinner, go bathing, partying or whatever can be done. A nice friend of mine who did some contribution to this post said: you need to be ready to be true to yourself as well as to discover already forgotten parts of you again which might be good or bad ones. Keep in your mind that you don't have to be friends with anyone just because you're doing the same thing and the most important thing don't let anyone ruin your trip - it's your journey. And the most important thing: be sure people on the Camino don't feel offended because everyone is there to enjoy himself and also ready to accept a 'no' ( as what I can say from my experience).

Reiseführer/ travel guide
Die deutschen Reiseführer haben mich schon vor meiner Reise nicht sonderlich überzeugt, aber irgendwas muss man ja mitnehmen. So entschied ich mich für den "Gelben" von Outdoor. Während meiner Reise habe ich ehrlich gesagt kaum reingeschaut und auch andere deutschsprachige Pilger haben mir ähnliches berichtet. Die Reiseführer meiner italienischen Freunde waren was die Beschreibung, das Kartenmaterial, Hintergrundinformationen und Unterkünfte anging um einiges besser. Wer immer up-to-date sein möchte läd sich am besten die App "Camino de Santiago" aus dem Appstore. Diese wird wöchentlich geupdated, enthält nicht nur Informationen über den Wegverlauf und Unterkünfte, sondern kann auch im offline Modus verwendet werden. Einziges Manko: nur auf Spanisch. Kann man aber trotzdem recht gut verstehen.
Be sure to check your travel guide in advance can you read the maps do you like how it is written etc. if not check if there are any other guides available. Because there is a lot of stuff online. For the ones who want to stay up-to-date I recommend the App 'Camino de Santiago'. This app is updated frequently and includes information about the trail as well as accommodations and the best thing it can als be used in offline mode. The bad thing: it's just available in Spanish but most things are easy to understand anyway.

Pilgerpass/ pilgrim passport
Am Besten du erkundigst dich online wo du in deiner Nähe schon vor deiner Abreise einen Pilgerpass beantragen kannst, denn nur so kannst du in den unterschiedlichen Pilgerherbergen schlafen. Wenn du am Ende in Santiago de Compostela eine Pilgerurkunde abholen möchtest, solltest du ebenfalls in diesem Pass fleißig Stempel sammeln, denn nur wenn du nachweisen kannst, dass du zu Fuß gegangen bist (Rad, Esel oder Pferd geht auch) bekommst du diese Urkunde. Entscheidend für Fußpilger sind die letzten 100km, daher sind diese auf dem Weg auch  weitaus mehr überlaufen als der restliche Teil der Strecke. Solltest du nur die letzten 100km gehen, brauchst du am Tag 2 Stempel in deinem Pilgerpass. Manchmal sind es wirklich schöne, manchmal aber auch nur ein einfacher Firmenstempel und doch fühlt es sich bei jedem an, als hätte man die nächste Station einer großen Schatzsuche geschafft.
Be sure to check where you can order a pilgrim passport in advance. I summer months it can be hard to find them in Spain. The pilgrims passport makes you eligible to sleep in the public albergues otherwise you're not getting a space there. And it is also your proof for the walked kilometers at the end of your trip. So if you're planning on getting the Compostela in Santiago de Compostela this passport is used to proof that you walked at least the last 100km (200km for people using a bike, a horse or a donkey). If you're planning to just walk the last 100km be sure to always collect 2 stamps a day. Sometimes there are really nice ones sometimes their just some company stamp but in the end every stamp in your passport feels like reaching another station of a huge treasure hunt.

Wie viel ist genug? / how much is enough?
Begonnen habe ich mich 12 Kilo nach einer Woche habe ich 3 wieder nach Hause geschickt und mich deutlich besser Gefühlt. Die Faustregel heißt maximal 10% des eigenen Körpergewichtes + 2kg. In diesem Fall ist es wirklich sinnvoll sich diese Grenze zu Herzen zu nehmen. Was den Inhalt dieser Kilogrammangabe angeht, legt jeder andere Prioritäten. Sei dir beim Kauf deiner Ausrüstung aber immer bewusst, was es wiegt und vor allem, dass auch Schuhe und der Rucksack selbst ein Gewicht haben.
I started my trip with a total weight of 12kg which doesn't sound too much but I send around 3kg home after one week since it was just too heavy and I felt a lot better afterwards. The rule for your backpack weight is a maximum of 10% of your body weight + 2kg. In case of a backpacking trip it is a good idea to keep this in mind. So be sure to remember that also the backpack itself as well as your shoes have an own weight. 

Handy und Internet / mobile phones and internet
Ich habe mich bewusst dazu entschieden mein Handy mitzunehmen. Für mich sollte diese Reise keine Reise fernab von zu Hause sein und natürlich wollte ich meine Eindrücke nicht erst 3Wochen später, sondern möglichst zeitnah mit den daheim-geliebenen teilen. So habe ich meine deutsche Handykarte behalten und war "nur", wenn es Wlan oder wie auf dem Weg jeder sagt "WIFI" gibt online. Was ich vorher nicht wusste: Es gibt in fast jedem Restaurant, jeder Bar und auch manchen Herbergen kostenloses WIFI. Check am besten vorher nochmals die Telefon und SMS Kosten bei deinem Mobilfunkanbieter aber in der Regel sind diese im EU-Ausland, wenn man diese Funktionen nur in Notfällen nutzen möchte wirklich tragbar, für nettes Bla Bla kann man ja dann am Abend oder zwischendurch das WIFI nutzen.
I decided to take my mobile with me not only in case of accidents but also because this trip wasn't meant to be a journey on which I wouldn't have the chance to talk to people I wanted but also I wanted to share some first impressions and have some words with my family and friends who stayed home when I wanted to. I didn't change my simcard and decided to just use my mobile when there was wifi. What I wasn't expecting: there war free wifi in nearly every bar or restaurant and even in some private albergues. You might want to check the cost structure of your provider before your trip so you still have the possibility to buy a spanish prepaid card. If you want to use the phone for emergencies only and are not planning to use it for bla bla the costs mostly are truly bearable and for this kind of activities you can still use the free wifi in the evening. 

Fotos / pictures
Für ganze 5 Tage schleppte ich meine extra neu für diese Reise erworbene Canon EOS 100d mit mir durch die Gegen. Für ganze 5 Tage nicht ein einziges Foto mit der Kamera, da es schlicht und einfach keinen Spaß macht, wenn man gerade einen guten Laufrhythmus gefunden hat stehen zu bleiben und die Kamera auszupacken nur um 2, 3 Bilder zu machen. Ich bin dann von Anfang an auf's Handy umgestiegen, da ich ja sowieso auch damit fotografieren musste um sofort etwas auf instagram teilen zu können.
For a total of 5 days I carried my newly bought camera a Canon EOS 100d with me. For a total of 5 days I didn't take any pictures with it, simply because I didn't want to stop get the camera out take my time to find the right settings and take 2 to 3 pictures. Since getting out of your walking rhythm isn't fun I decided to take pictures with my phone when I felt like I really needed to captures something and of course for sending some impressions home to my instagram friends. 

Wetterfest / weather-proof
Ja was ist eigentlich Wetterfest?! Ich hatte Glück und während meiner Reise gab es nur ein paar Tage mit spanischem Regen. Ich hätte es wohl eher als Sprühnebel bezeichnet. Richtig nass wurde es also glücklicherweise nicht. Ich war mit Regenjacke und Regenüberzug für den Rucksack unterwegs. Im Nachhinein würde ich wohl eher einen Regenponcho mitnehmen, ist luftiger als die Regenjacke und man muss nicht immer erst den Rucksack abstellen zum an- und ausziehen.
Well what is weather-proof?! I was lucky to don't have to much rain during my trip, and when there was rain it wasn't pouring but just some rain drops for like half an hours. I took my rain jacket and the rain cover for the backpack with me which was totally ok for the rain I had on my trip. If I had to chose again I would definitely take a rain cape with me which is a lot easier to put on and off again because you don't need to put down your backpack. 

Unterkünfte / accommodations
Auf meiner Reise habe ich von den im Voraus sehr gefürchteten 80 Mann Schlafsälen über 4 Mann Betten in netten Pensionen bis hin zu 2 Mann Zimmer in kleinen Hotel alles erlebt. Und ich muss sagen so schlimm wie ich befürchtet hatte waren die Herbergen gar nicht. Eine Sache an die man sich dort in jedem Fall ganz schnell gewöhnt: gut schlafen. Am Ende haben mich weder morgens noch abends die redenden Menschen gestört. Meinen Wecker habe ich auch nur am ersten Tag gestellt, danach habe ich beschlossen, dass es nicht mehr nötig ist, weil eh immer jemand vor mir wach war. 
Für Tagesetappen, die am Ende nur wenige Betten zur Verfügung hatten, haben wir uns meistens vorher schon eine private Unterkunft, sei es Herberge oder Pension gebucht. Diese sind zwar etwas teurer aber haben dafür manchmal auch ein Frühstück inklusive. Meine Top Unterkünfte auf der Reise waren in jedem Fall Casa Carmina in Muros de Nalón, eine sehr moderne junge Herberge mit riesigem Garten, leckerem Frühstück und kostenfreiem Wlan. Und eine sehr herzliche Pilgerherberge in Miraz, welche ich nach meinem längsten Tag auf dem Camino erreicht habe und wo ausnahmsweise auch mittags noch ein Bett für mich frei war. Geleitet wird die Herberge von einem schottischen Ehepaar, man hat ausreichend Platz in der großen Küche und kann seiner Mahlzeit mit frischen Kräutern aus dem Garten den letzten Schliff verpassen. Am Abend wird dann die Kleidung, die die Sonne nicht trocknen konnte vor dem Kachelofen über Nacht getrocknet, sodass jeder am Morgen wieder startklar ist.
On my trip I was sleeping in the dreaded 80 people dorms in 4 people rooms in small nice pensions as well as in comfortable 2 man rooms in some small hotels. And I need to admit also the huge dorms were not as bad as I though in advance. A thing I learned on the camino is having a good sleep. I didn't care about people packing their stuff early in the mornings or other people entering the room late at night. After the first morning I also didn't even use my alarm clock since there will be plenty of ringtones in the mornings waking you up between 6 and 7 o'clock. 
When the chosen destination didn't offer a lot of beds in the albergue my group and me booked some rooms in a pension, private albergue or a hotel. Prices vary a lot and of course the public albergues are the cheapest (5-8€) I didn't pay more than 25€ for a room during the whole trip. I have two favorite accommodations I would totally recommend to stay at first the private albergue which is more like a hostel offering a huge nice garden, washing machine and tumbler as well as free wifi and a yummy breakfast (for 3€ extra). The people working there are super nice and it's a cool young space called Casa Carmina in Muros de Nalón. And the second one was the public albergue in Miraz. The people leading this alberge are originally from Scotland. Usually this place is full by 9 or half past 9 in the morning. The day I arrived I was lucky to get a free space at 3 in the afternoon. They have a huge kitchen fresh herbs in a nice garden and if the clothes doesn't get dry from the sun in the evening they hang it in front of the oven so everyone is set with dry clothes for continuing his trip. 

Essen und Trinken / food and drinks 
Meine Erfahrungen auf dem Camino de la Costa haben gezeigt, dass es in den Herbergen nur selten morgens Frühstück gibt. Ab ca. 7 Uhr machen in der Regel jedoch Bars auf, in denen Kaffee und Croissants oder Toasts bestellt werden können. Ebenso gibt es unterwegs Brunnen, an denen man seine Wasserflaschen auffüllen kann (wenn man den metallischen Geschmack mag - ein bisschen Tussi bin ich halt doch;-) ). Solltest du an einem Tag sehr früh los gehen wollen, besteht immer noch die Möglichkeit in einem der Supermärkte oder Kiosks auf dem Weg etwas für den nächsten Tag einzukaufen. Ratsam ist außerdem immer ein paar Müsliriegel dabei zu haben, falls der Hunger plötzlich kommt oder es morgens ab und zu 15km bis zur ersten Bar sind. Abends habe ich meistens mit meiner kleinen Gruppe in einem Restaurant das Pilgermenü bestellt. Das besteht in der Regel aus drei Gängen und für jeden gibt es zwischen 2 und 5 Wahlmöglichkeiten. Es wurde viel Fisch aber auch immer etwas vegetarisches angeboten. Was für mich am schwierigsten war: dass immer erst so spät gegessen wurde. Meine italienischen, französischen und spanischen Freunde haben das immer ein bisschen belächelt aber zwischen 8 oder meistens eher halb 9 / 9 und 10 noch ein drei Gänge Menu zu essen ist einfach nicht meins. Das Gute: es ist immer jemand da, der deine drei noch halb vollen Teller auch noch leer essen mag. 
From my experience I can say that the accommodations doesn't offer breakfast very often or just at a later time in the morning. Good thing: most bars open at around 7 and offer coffee as well as croissants and toasts. On the way there are a lot of fountains providing drinking water (when you like the metallic taste - yeah well here is the diva in me talking ;-) ) If you want to leave your accommodation really early in the morning there is always the possibility to by some stuff at the supermarket or some small kiosk in advance. Also think about always carrying some granola bars - not only for early morning breakfast or when you're hungry in-between but also for days where the first bar is like 15km away. In the evenings I mostly had dinner with a small group of my walking mates. We mostly got the pilgrim menu which consists of 3 courses. Most restaurants offer two to five varieties for every course (fish, meat and mostly also a vegetarian meal). The most difficult thing for me: dinner started between 8 or even half past 8/ 9 to 10 in the evening. Even when I am usually a night owl this was way to late for me and mostly I was super tired so I was happy to give at least half of my meal away to some of my friends - so in the end everyone was happy. 

Sonstiges / other
Nimm Kleidung mit, die bequem für dich ist. Manche mögen Funktionsshirts andere eher weniger. Ich habe meine Kleidung auf einer kürzeren Strecke zu Hause probegetragen um sicher zu gehen, dass ich keine Druckstellen bekommen oder es irgendwo scheuert. Du solltest in jedem Fall daran denken, dass du auch noch was zum Anziehen hast, wenn du mal erst nach 2 Tagen waschen kannst. 
Take clothes which are comfy to you. It isn't a good idea to just by stuff because people say you use it for going on a hike. I tried all my stuff on a shorter walk at home so I was sure I won't get any red marks or hurting spaces. And always keep in mind that you need stuff to wear when all your other clothes you used for walking are drying after you washed them. 

Ich persönlich bin ein großer Fan von Blasenpflastern, in meinem normalen Leben sind sie mindestens wöchentlich im Einsatz und ich komme gut damit klar. Während meiner Wanderung habe ich sie glücklicherweise nicht gebraucht und habe sie daher nicht unter den extremen Bedingungen getestet. Auf dem Weg habe ich jedoch auch viele getroffen, die große Probleme hatten z.B. nachdem sie sich eines dieser Pflaster auf die Fußsohle geklebt hatten. Daher mein Tipp: Probier deine Erste-Hilfe-Ausrüstung aus und nimm nur Dinge mit, die Du problemlos verträgst.
Talking about me personally - I am a huge fan of compeed blister bandages, in normal life they're at least my weekly companions and I have never had any problems when using them. On the way I met some people they sticked them on blisters on their foot sole and were not happy afterwards since they sticked there really hard and they couldn't get it off without lots of pain so my tip: try the thing you're carrying in your first aid package before you leave and just take stuff with you or use there which doesn't cause any problems to you.

Im normalen Leben bin ich kein großer Tagebuch Schreiber, aber auf diese Reise habe ich ein Büchlein mitgenommen. An manchen Tagen habe ich nur stupide runter geschrieben was ich erlebt habe, an anderen hat es mir geholfen meine Gedanken aufzuschreiben um neue Wege und Ziele greifbarer zu machen oder einfach nur ein wenig Ordnung in mein Chaos zu bringen. 
In normal life I am not much of a diary writer, but on this journey I really enjoyed taking some time to write stuff down. Some days it was just what happened that day and sometimes I used it to get all the ideas and the (creative) chaos in my head organized. No worries if you don't take one with you and decide to start it later there will be plenty of possibilities to by a book.

Wie in meinem Letzten Post bereits erwähnt spreche ich kein Spanisch - gut durch diese drei Wochen hat sich mein Vokabular von nichts auf ca. 30 Wörter erweitert, wenn ich alleine unterwegs war, habe ich mich mehr mit meinen Händen verständigt. Sich auf die Englischkenntnisse der Herbergsleiter oder Kellner zu stützen ist nicht ratsam, da diese meist im Bereich meiner Spanischkenntnisse liegen. In der Regel ist jedoch immer jemand in der Nähe der zur Not übersetzen kann oder du benutzt einfach deine Hände und zeigst was du möchtest. 
As mentioned in my last post I don't speak any spanish - well since I spend three weeks in Spain I enriched my vocabulary from nothing to somewhat around 30 words. That means, when I was on my own I talked to the people using my hands. Don't relay on the people speaking english especially not in small villages or older people. But this fact shouldn't keep you from going from my experience I can say talking with your hands is pretty fine and otherwise there will always be someone who can help you to translate.

Zum Schluss noch ein Rat meines lieben Freundes aus Barcelona: 'Sei offen für Neues und aufmerksam. In unserem täglichen Leben sind wir darauf gemünzt unserer Routine zu folgen, den normalen Alltag zu leben uns über die immer selben Dinge Sorgen zu machen. Auf diesem Weg hast Du die Chance viele interessante Menschen zu treffen, eindrucksvolle Landschaften zu sehen, Sounds zu hören, die du niemals vorher gehört hast, ungewöhnlichen Gerüchen zu folgen (meistens sehr ländliche...). Sei bereit dich auf diese Erfahrungen einzulassen und nutze die Gelegenheit, auch mal einen anderen Teil deiner Selbst kennenzulernen, der in deinem täglichen Leben untergeht.'
I finish this long post with another though of my friend from Barcelona:' Be open and attentive. We are used to focus on our routine, our everyday life and worry about the same things over and over again. On the way, you have the chance to meet interesting people, see impressive landscapes, hear sounds you have never heard before, smell aromas that are unusual (I am referring to mostly countryside aromas...). Be prepared to take these experience, don't waste the chance to meet another part of yourself which is sleeping in normal live.'

In diesem Sinne: Pack den Rucksack, ganz egal ob erst imaginär oder gleich in der Realität und lass deine Reise beginnen.
Having all this said: pack your backpack, it doesn't matter if you're doing it virtual first or in reality and start your trip.

lots of love,

4 11 11 4 

Sunday, September 14, 2014

Travel: Camino del Norte

First of all I want to welcome all the new readers who found their way to my blog - I cannot wait to share more of whats going on here. I am more happy that your here and I want to invite you to also share your thoughts with me in the comment field below. For the english translation of this post please scroll down. 

camino del norte inspiration of my way on the camino de santiago in northern spain, on the go with my backpack, no blisters but lots of joy while hiking and walking and experiencing my own way

Nach zwei Wochen, die nicht nur dank meiner Rückkehr an den Schreibtisch unheimlich schnell vergangen sind, finde ich nun endlich ein paar Worte euch von meinem etwas anderen Urlaub zu berichten. Es hat ein wenig gedauert und doch habe ich noch immer nicht das Gefühl, dass die letzten Wochen, die ich unterwegs war bereits 'gesackt' sind. Daher hier ein kleiner Ausschnitt meines erlebten. Tips für die eigene Reise wird es nochmals separat geben.

Camino del Norte, das ist nicht nur eine der zahlreichen Varianten des Jakobswegs, sondern auch der Inbegriff von natürlicher Schönheit, sich selbst eine Auszeit nehmen und eine körperliche Herausforderung. Und diese Herausforderung, die sich an jedem Tagesende gar nicht mehr wie eine solche angefühlt hat, habe ich im Nachhinein sehr gerne angenommen. Im Voraus wusste ich nicht so recht, was mich da im Norden Spaniens so ganz ohne Spanisch in für meinem Empfinden viel zu großen Schlafsälen und den Schreckensbildern von wundgelaufenen und mit Blasen übersäten Füßen erwarten wird. Ich wusste auch nicht, ob ich diese Reise mit meinen größeren und kleineren Wehwehchen schaffen würde und vor allem wusste ich nicht, ob ich an dieser Art des Reisens wirklich meinen Gefallen finden würde. So buchte ich keinen Rückflug und lies mir die Option, bei schlechtem Wetter, Verletzung oder absolut schlechter Laune woanders hin- oder zurück nach Hause zu fliegen.

Doch es kam anders: Auch wenn ich mich auf den ersten 17km zwischen Gijòn und Avillés gefragt habe wieso ich mir das eigentlich antue als dieser fiese Berg nicht enden wollte und der nette Spanier den ich in Gijón am Hafen getroffen hatte mir voller Euphorie sagte: "Ach das ist noch gar nichts, das wird noch schlimmer!" (Yay und er sollte Recht behalten) waren meine 13 Tage und die ca. 360km, die ich zu Fuß von Gijón nach Santiago de Compostela zurück gelegt habe eine der besten Erfahrungen die ich in meinem Leben bisher machen durfte. Ich bin dankbar für diese Zeit, in der in unheimlich tolle Menschen aus der ganzen Welt kennenlernen durfte, froh über neue Freundschaften, sehne mich zurück in die unbeschreibliche Landschaft, freue mich auf baldige Wiedersehen, habe die Tage in denen ich alleine lief unheimlich genossen aber ebenso die immer wieder lustigen und doch auch ersten Gespräche in guter Gesellschaft, ich bin dankbar und noch immer erstaunt über 360km ohne eine einzige Blase an den Füßen und dafür, dass mich die Bedbugs verschont haben (vor den letzten beiden Dingen graute es mir vor meiner Abreise am Meisten).
Aber das Schönste, dass mir diese Reise gegeben hat: du musst nur wollen, dann kannst du alles schaffen. Ja, ja ich weiß, dass klingt wie einer dieser bla bla Sprüche von der Horoskopseite eines Klatschblattes aber wenn du mir nicht glaubst, zieh die Wanderschuhe selber an und probier's aus.

camino del norte inspiration of my way on the camino de santiago in northern spain, on the go with my backpack, no blisters but lots of joy while hiking and walking and experiencing my own way

After two rushing weeks at home I finally find some words to tell you a little more about this whole different vacation. It took me a little while and even when I still don't have the feeling that it is fully realized by now I want to tell you some more bits an pieces of my experience. Tips for your own trip will be shown in a separate post. 

Camino del Norte isn't just one of the numbers varieties of the Camino de Santiago, but also the embodiment of natural beauty, taking a timeout and a physical challenge. When looking back, I can say I am more than happy that I took this challenge which didn't even feel like one at the end of each day when snuggling in my sleeping bag. In advance I didn't know what Northern Spain would offer me without speaking any spanish, sleeping in way too big dorms (in my opinion) and after seeing all this horrible pictures of foot sore people having their feet covered with blisters. I didn't know if I could make this trip with my bigger and smaller injuries and the most important I didn't know if I would enjoy this kind of traveling. So I did the only possible thing: not booking a return flight and so I left myself all options to go to another place in case of three weeks of bad weather, injuries or if I simply would not enjoy it to have the possibility to fly back home whenever I want to.

Well things worked out differently: And even when I have to admit that I asked myself on my first 17km from Gijòn to Avillés why the h*** I was doing this trip while nearing collapsing on the first huge mountain when the nice spanish guy (he was the first person I met on my Camino) told me: "Yeah well this is nothing, there are far more exhausting things ahead!" (yay and he was right!) I enjoyed my 13 days and 360km on the Camino. Yes I would also say it was one of the best experiences I ever made so far in my life - and I have traveled a lot. So looking back also means to be thankful for all those amazing people I met on my way, for all the beautiful landscape I was walking through, for the moments I had walking on my own and for even more spending in good company with loads of laughter and amazing conversations, for new friendship and for having not a single blister or bedbug bite (the things I was afraid of the most before leaving) on my whole trip. But the most beautiful thing this trip gave me is the feeling and the thought that you can reach everything in life if you just want it hard enough and are willing to put some effort in it. Well I know that this sound just like another of these blabla quotes of these horoscope pages in some yellow press magazine - but if you don't believe me go and try this on your own!

camino del norte inspiration of my way on the camino de santiago in northern spain, on the go with my backpack, no blisters but lots of joy while hiking and walking and experiencing my own way

Wenn du losgehst los, sei offen für das das dir begegnet, ganz ohne Erwartungen und genieße was du erlebst, nervt dich was geh weiter. Lass dir von Hindernissen nicht den Spaß verderben und vor allem sei neugierig was sich dahinter verbirgt.

When you start walking, be open minded for everything that and everyone who is crossing your way, go without any expectations and enjoy what is happening, if you don't like something move on. Don't let anything dull the fun and the joy your having on your journey not even some barrier which seems impossible to walk by and the most important thing: alway be curious what is waiting for you afterwards.


Before we get back to the normal schedule of this blog there will be another post with the tips for your own journey. I hope you enjoyed this totally different and real personal insight.

lots of love,

4 11 11 4


Thursday, August 14, 2014

GUEST POST: Reiseorganizer DIY

Since I am on vacation the lovely Inka from Studentenmädchen a nice newbie blog with loads of gorgeous diys is visiting 4 11 11 4 today. Inka studies Online journalism and is a really lovely person in real life. When I asked her to share some travel diy she immediately said yes and here is what she shares with us today: a travel organizer. The post will only be in german but I think it's pretty simple to get the how to from the pictures. 

Weil ich im Urlaub bin, habe ich euch heute die liebe Inka vom Blog Studentenmädchen mit wirklich vielen tollen diy Ideen eingeladen. Inka studiert Online Journalismus und ist nicht nur auf ihrem Blog, sondern auch im echten leben super sympathisch. Als ich sie fragte, ob sie nicht lust hat ein kleines DIY zum Thema Reisen zu teilen, war sie sofort Feuer und Flamme. Mitgebracht, hat sie euch diesen hübschen Reiseorganizer, der ganz simpel selbst nachgenäht werden kann. 



Ich bin ganz aufgeregt. Zum ersten Mal schreibe ich heute auf einem fremden Blog. Ich hoffe, ich kann Anna gut vertreten und euch auf einen kurzen Exkurs in meine Studentenwelt mitnehmen.

diy travel organizer, handmade with airplane

Die Sommerferien haben begonnen und die Flughäfen laufen über vor Reisenden. Deswegen habe ich heute für euch ein kleines Reise-DIY. Falls ihr schon einmal einen Langstreckenflug mit mehreren Umstiegen hinter euch gebracht habt, kennt ihr das sicher auch. Allerlei Dokumente, die man überall vorzeigen muss, in drei verschiedenen Taschen. Man packt sie nach dem ersten Abflug extra in ein bestimmtes Fach in der Tasche und nach 10 Stunden Flugzeugschlaf hat man keine Ahnung mehr, wo man die Zettel hingesteckt hatte. Dann steigt die Panik und das Gesuche geht los. Um das bei der nächsten großen Reise zu vermeiden, habe ich mir einen Reise-Organizer genäht.

close-up travel organizer handmade, sew your own travel organizer

Bye,bye ich bin weg aurevoir aurevoir close up suitcase

Fliegt ihr diesen Sommer in den Urlaub? Falls ihr euch dafür einen Reiseorganizer nähen wollt, findet ihr unter dem Post das Schnittmuster als PDF. Ich finde, dass sich der Reiseorganizer übrigens auch wunderbar als Geschenk für einen Freund eignet, der längere Zeit ins Ausland geht.
Jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim Nähen und danke zuletzt der lieben Anna dafür, dass ich euch heute hier beglücken durfte!


Herzlich, 

eure Inka



Sunday, August 10, 2014

TRAVEL: what's in my bag

whats in my bag for the 3 weeks i am spending on camino del norte / camino de la costa

Heute zeige ich euch ein etwas anderes "what's in my bag" nämlich "what's in my backpack". Wer mich schon etwas länger kennt, weiß, dass Worte wie funktional, praktisch oder Rucksack normalerweise nicht zu meinem Wortschatz gehören. Für die nächsten drei Wochen ist das ein wenig anders.
Am Sonntag startet für mich ein neues Abenteuer, vielleicht das größte in meinem bisherigen Leben: es geht für mich 3 Wochen lang auf den Camino de la Costa / Camino del Norte. Ist das nicht dieser Wanderweg?! Ähm ja genau der! Für mich geht es am Sonntag mit dem Flugzeug nach Bilbao, ich hoffe mein Gepäck kommt dieses mal mit mir an. am Montag geht es dann per Zug oder Bus nach Gijón von woraus ich meine Reise dann zu Fuß fortsetze. Nur die Wanderstiefel, mein Rucksack und ich. Ich freue mich auf viele nette Begegnungen, neue Impulse und drei Wochen entlang des Meeres.
Hier wird es von Zeit zu Zeit immer wieder einen Post geben. Impressionen von meiner Reise werde ich je nach Internetsituation auf meiner Facebookseite oder auch auf instagram (@411114s) und twitter (@411114s) teilen.

Today I am showing you a #whatsinmybag which looks a little different from the ones that are usually posted. I am showing you what's in my backpack. The ones of you who know me a little longer already know, that words like funktional, practical or backpack are usually none of my business. Well that changes a little for the next three weeks.
On sunday I'll start a huge adventure, it might be the biggest one I enjoyed so far in my life: I will be enjoying 3 weeks on the Camino de la Costa / Camino del Norte. Isn't that this huge hiking thing?! Well yes it is. I'll be flying to Bilbao on sunday and drive to Gijón on Monday from where I start my hiking experience. Just my hiking boots, my backpack and me. I am looking forward to meet some great people, get new impulses and enjoy three weeks along the sea. I will be uploading some posts here from time to time, so don't forget to step by. Impressions from my travel can(@411114s) be seen (when I have the chance to get internet connection) on my facebooksite or my instagram and twitter account (@411114s).


I am looking forward to any tips for the camino and also some nice words you never know when you might need them.

lots of love,

4 11 11 4

Saturday, August 9, 2014

RECIPE: Mango, Coco , Oats and Yogurt

Even when I am in holiday I want to share some simple and yummy breakfast recipe with you. Because the most important meal of the day for me is a good breakfast. This comes also to your mind when you're walking on the Camino and you have to wait for another 17km until the next Bar which offers some breakfast is open on the way.

Die deutsche Übersetzung folgt, wenn ich wieder zu Hause bin. 

nice simple and fast to make mango coco yogurt with some roasted oats

INGREDIENTS
1 Mango 
1 small yogurt 
1 TBSP Coco flakes
2 TBSP oat flakes 
1 TBSP honey
 
detailed shot of my mango coco yogurt
Cut the Mango in half and peel it cut a small slice for decoration purposes only and put the rest in a mixer until it gets purée and put it in a jar.

Roast the oat flakes at low temperature until they are golden brown. Mix it with the honey and add it to the jar. 

Mix the yogurt with the coco flakes and put it on top. Add the left pieces of the mango and some coco flakes and enjoy this simple but yummy breakfast.

homemade mango coconut yogurt

Lots of love from #411114scamino currently staying in Abadín.

4 11 11 4 



Thursday, July 31, 2014

RECIPE: Bulgur summer salad

title picture showing my bulgur summer salad with pears and avocado

Dir fehlt noch ein leckeres Rezept für deine Lunchbox oder für einen gemütlichen Abend auf dem Balkon? Frisch soll es sein, nicht so schwer im Magen liegen und lecker? Dann hab ich was für dich: einen super leckere bunten Bulgur Salat. Ja ich weiß, dass klingt etwas gewöhnungsbedürftig und ich gebe zu, auch ich habe diese komischen Körnern lange sehr kritisch beäugt aber nun steht eins fest: man muss sie nur richtig verarbeiten, dann schmeckt's auch.

You're looking for some yummy recipe for your lunchbox or some nice and chilly evening on the balcony? You want free ingredients and something light and yummy? Than I got the right thing for you: todays colorful bulgur salad. Yeah well I know, that sounds a little creepy and even when I was looking at these seeds critically for some time the result is: you just need to handle them right to enjoy.

healthy and tasty bulgur salat, sommersalat leicht und geschmackvoll mit einem mediterranen touch



ZUTATEN / INGREDIENTS

1/4 l Wasser / 1/4 l water
1/8 l Bulgur / 1/8 l bulgur
1 EL Gemüsebrühe / 1 tbsp. vegetable stock
etwas Tomatenmark / some tomato paste
1/2 Avocado / 1/2 avocado
1 Birne / 1 pear
Parmesan / parmesan cheese
Salz /salt 
Pfeffer / pepper

Mediterraner Sommersalat super schnell, super einfach zubereitet. Zeitsparrezept

Wasser aufkochen bis es Sprudel, die Gemüsebrühe hinzugeben und umrühren. Dann den Bulgur reingeben und nach Packungsanleitung kochen.
Das Tomatenmark untermischen und mit Salz und Pfeffer nach belieben würzen. Die Birne waschen und halbieren, anschließend  eine Hälfte in kleine Stücke schneiden und unterheben. Die übrige Birne in Spalten schneiden und zum garnieren nutzen. Avocado ebenfalls halbieren, eine Hälfte aus der Schale lösen und kleinschneiden zum Salat geben. Mit etwas Parmesanspähnen garnieren und genießen.

Put the water in a pot and wait until it is boiling, add the vegetable stock and the bulgur. cook as advised on the package. 
Add the tomato paste and mix it up - the salad should get a orange/red color. Wash the pear and cut in half. Take one half and make small pieces and mix them with the bulgur. Cut the other half in small slices. Then cut the avocado in 2 halves. Take one and peel it out of the dark green outer layer. Cut in slices and add to the salad. Flavor with salt and pepper, add the parmesan cheese and the pear slices and enjoy.

Machte hübsch ihr Lieben. 

lots of love,

4 11 11 4
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...